Willkommen auf unserer Senioren-Sport-Webseite!

Hier wird gearbeitet. An der Seite des Sport-Treffs Scharfe Rinne! Hier mehr zu den Themen Kegeln, Sport, Reisen und über den Kegel-Treff im allgemeinen, sowie Themen wie das Kegelhaus und das Auto. Viel Spass! :)

Vorsicht Rentner

Mein Kegel-Treff Scharfe-Rinne und die Fotos

Als ich bei dem letzten Senioren-Kegel-Treffen vorgeschlagen habe, wir könnten uns ja mal ein Fotobuch oder Fotobuch anlegen, war die Begeisterung sofort groß. Natürlich gab es anfangs bedenken, bezüglich der Fotoqualität, des Fotografen, aber vor allem wegen des finanziellen Aufwandes.

Mein Kegel-Treff und die einfache Handhabung eines Fotoalbums

Manche meiner Rentner-Kollegen wussten nicht von der Möglichkeit eines Online Fotoalbums, wie man es heute sehr oft benutzt. Ich war hingegen verdutzt, dass einige der auch nicht so alten Menschen des Kegeltreffs dies nicht kannten. Die Diskussion, nach dem dies geklärt war, schoss über sich hinaus und dank der Option, eines Fotoalbums online fertigen zu lassen, wuchsen die Träume, was man alles mit einem Online Fotoalbum machen könnte.

Letztlich kam sogar die Idee auf, alle Kegelbahnen in Deutschland zu fotografieren und die jeweiligen Bahnen-Gewinner in unser Fotoalbum zu stellen. Der Aufwand des Fotografierens wird aber etwas größer. Sollten wir das machen, bräuchten wir auch Mithilfe von den Kegelvereinen bundesweit. Mal sehen was aus diesem Fotoalbum-Vorhaben wird.
Senioren-Kegel-Treff
Rentner-Kegel-Treff

Fotoalbum: Unsere Kegeltreff Scharfe-Rinne wird für die Nachwelt erhalten

Zumindest unser nächstes ü50 Turnier, das Intern durchgeführt wird, wird in einem Fotoalbum für die Nachwelt erhalten bleiben. Also wird man mich bald als Gewinner in diversen Fotoalben sehen können!

Klaus - 11.01.2010

Ein Taschenmesser und eine Taschenlampe darf auch im Kegelhaus nicht fehlen!

Die Weisheit, dass eine Taschenlampe und ein Taschenmesser auch in unserem Senioren-Klub von Relevanz ist, wurde mir klar, als ich neulich vor verschlossener Tür stand und nicht ins Haus reinkam.
Schuld daran war der Schnee und die Kälte. Das Schloss zum Treff der Senioren war zugefroren. Ich hatte das erst bemerkt, als mir fast der Schlüssel im Schloss abgebrochen ist. Also bin ich in den Schuppen gegangen und suchte nach Enteisungsmöglichkeiten.

Der versperrte Schuppen vom Rentner Kegel Treff

Taschenmesser und Taschenlampen können immer helfen

Alles was ich dort fand, war eine Taschenlampe, die zur dunklen Jahreszeit fast noch nützlicher sein kann, als für den Sommer, als wir uns diese Taschenlampe zugelegt hatten. Damals wollten wir einen den Weg zu unserer Kegel Runde leuchten, wenn neue Senioren den Weg nicht ad hoc gefunden haben.
Außerdem ist es sinnvoll eine Taschenlampe zu haben, wenn sich mal wieder ein Kegel verklemmt hatte. Sonst stochert man zu lange im Dunkeln herum...

Eine alte Anzeige auf dem Senioren Treff Gelände

Ein Taschenmesser in der Not

Mittels Taschenmesser, eigentlich meines, das aber seit dem bewussten Tag im Schuppen verblieb, lockerte ich die Türe auf, denn sie war komplett eingefroren. Ich setzte das Taschenmesser an den Ecken und (wichtige Information für diejenigen die das ebenfalls mal machen müssen) auch an der Seite der Scharniere an und bekam nach knappen 10 Minuten die Tür auf.
Und trotz < und das muss ich hier so sagen > meines lebensgefährlichen Einsatzes, kamen viele der sportlichen Rentner zu spät zum Kegeln. Und ich hab mir so ne Mühe gegeben, pünktlich zu öffnen...

Klaus - 15.01.2010

Der Kegel Treff feiert

Eigentlich bin ich ja eher der Bowlingtyp. Lautere Musik, kontaktfreudige Damen und immer ordentlich Trubel. Demzufolge war ich dann zuerst auch etwas skeptisch, als mich mein Opa neulich zum Faschingsfest zusammen mit seinen Kegelfreunden einlud. Sofort schossen mir Bilder von verrauchten, engen Gängen in Gastronomiekellern, leichte Radiountermalung und schweigende Leute an langen, hölzernen Tischen in den Kopf. Ein "Alte-Leute-Fest" eben, nette Gesellschaft, aber wenig Action.

Mir wars egal, ich verbringe gern Zeit mit meinem Opa und wenn er mich dabei haben möchte, wer hätte es ihm ausschlagen können/wollen. So kam es nun zum fraglichen Abend und vollkommen anders als gedacht. Anstelle der stickigen und engen Räume meiner Kinderheitserinnerungen erwartete mich eine gepflegte, urig gestaltete Kegelanlage, klimatisiert und festlich geschmückt.

Aus einem Sourround-Sytem tönten Ohrwürmer vergangener Zeiten und ob dieser lautstarken Darbietung der besten Stimmungsmacher aus 30 Jahren fühlten sich die bunt geschminkten und verkleideten Gäste zum tanzen animiert, wobei es wirklich niemanden mehr auf den Bänken hielt. Ich wurde gebeten den "DJ" zu mimen, was letzten Endes der anspruchsvolle Job des CD-Wechslers war und sich nach ein paar Bierchen und Runden des Kegelns zu einer recht erheiternden Aufgabe entwickelte. Es dauerte nicht lange, da wurden Möbel aus dem Weg geschoben und junggebliebene Kegelfreunde zelebrierten ihre Lebensfreude bei einer Polonäse zu deutscher Schlager Volksmusik einmal quer durch die Räumlichkeiten, ganz vorne mit dabei mein Opa Klaus.

Super Stimmung auf der Kegel-Treff Party

Schlager Party im Kegeltreff

Ich muss schon sagen, diese Kegler wissen wie man feiert, bis in die frühen Morgenstunden ging die Party und was Durchhaltevermögen, Trinkfestigkeit und Kegeltechnik anbelangt, konnte ich mir an diesem Abend noch so einiges abgucken.

Jan - 28.02.2010

Die Wohnungssuche

Auch in unserem Alter kommt man hin und wieder in die Verlegenheit, sich auf die Suche nach Immobilien begeben zu müssen. Sei es, weil man plötzlich allein dasteht und das Haus oder die Wohnung zu groß ist und sowieso voller Erinnerungen hängt, die man nicht jeden schmerzlichen Tag wieder aufgeweckt haben will, oder einfach, weil man den Erben irgendwann mal etwas reelles hinterlassen möchte, wie zum Beispiel eine gut vermietbare Eigentumswohnung.

Gerade in einer sich toll entwickelnden Stadt wie Dresden bekommt man bei der Immobiliensuche im Internet eine riesige Fülle an Angeboten aufgelistet. Da gilt es, sich seiner eigenen Ansprüche an das Objekt klar zu werden.
Im Keglerkreis kommt abseits der Bahn auch dieses Thema gelegentlich auf den Tisch, aber meist ist der- oder diejenige in dem Moment genug mit sich selbst und dem anstehenden Abschluss beschäftigt, als das man da die Kriterien auf sich selbst oder gar auf die Allgemeinheit übertragen könnte.
Dabei gibt es durchaus eine Art Checkliste wichtiger Punkte, die jeder Neumieter oder Immobilienkäufer durchgehen sollte, bevor er die Unterschrift unter den Miet- oder Kaufvertrag für eine Wohnung in Dresden leistet.

Wichtig ist in jedem Fall die Umgebung: Welcher Stadtteil von Dresden soll es denn sein? Man will ja nicht gerade in direkter Nähe von mehreren Diskotheken, Sportstätten oder Kinos wohnen, wo man mehrmals im Monat oder gar in der Woche mit Belästigungen durch laute Musik oder an- und abfahrende Autos zu rechnen ist. Als wünschenswert gilt dagegen oft die Nähe zu Parks und städtischen Waldgebieten, wo die tägliche Erholung schon nach ein paar Schritten gefunden werden kann.

Idealerweise kann man auf (Kegel-)Bekanntschaften in guten Wohngegenden zählen, die viele wichtige Informationen über die zukünftige Nachbarschaft geben können.

Klaus - 10.09.2010

Treppe rauf, Treppe runter

Da der Klaus hier über seine Wohnungssuche berichtet hat, möchte ich jetzt über meine Erfahrung mit einer neuen Wohnung schreiben.
Vor Kurzem bin ich in eine neue Wohnung in Dresden eingezogen. In dem langen Treppenaufstieg in der Wohnung vom Wohnzimmer bis zum Schlafzimmer sah ich kein Problem. Schließlich habe ich auch früher schon in Wohnungen gewohnt, die nicht auf einer Ebene lagen.

Aber bei meiner spontanen Entscheidung habe ich es unterschätzt, dass auch an einer sportlichen Seniorin wie mir die Jahre leider auch nicht spurlos vorübergegangen sind. Zunächst wollte ich mir nicht eingestehen, dass so ein langer Treppenaufstieg zu schwer für mich ist, und habe versucht, das Rasen meines Herzens und die Schmerzen in meinen Knochen zu ignorieren. Als ich nach einigen Wochen meine andauernden Gelenksschmerzen, die einen Kegelabend im Kegeltreff unmöglich machten und mir sogar den Schlaf raubten, nicht mehr aushielt, suchte ich einen Orthopäden auf.

Der freundliche Arzt fragte mich von sich aus, ob ich täglich viel Treppen steige. Nachdem ich ihm von meinem täglichen Treppenproblem erzählte, sagte mir der Arzt, dass meine Gelenke eine derartige tägliche Tortur nicht mehr mitmachen können und ich mich sehr schnell nach einer anderen Lösung umsehen müsse. Nachdem mir gleich klar war, dass es unmöglich ist, in die Wohnung einen Aufzug einzubauen, habe ich schon befürchtet, dass mir der nächste lästige Umzug in Dresden bevorsteht.

Doch dann erzählte mir einer meiner Bekannten von seinen sehr guten Erfahrungen mit einem Treppenlift. Schnell erfuhr ich, dass der Einbau einer solchen Hilfe viel billiger ist, als ich befürchtet hatte. Wenige Wochen später war mein Problem mit der Treppe gelöst. Auch wenn es am Anfang ein bisschen ungewohnt war, sich von einem Stuhl die Treppen hochfahren zu lassen, bin ich inzwischen der Ansicht, dass sich Senioren nicht schämen müssen, wenn sie ihr Leben mit einem solchen Hilfsmittel erleichtern.

So ein Treppenlift wäre sicher auch im Kegelclub eine tolle Sache.
Nicht wahr, liebe Kegelfreunde? ;)

Ingrid - 17.09.2010